Zum Inhalt wechseln






Foto

Fukushima mon amour

Geschrieben von schnei17 , 10 July 2011 · 718 Aufrufe

öffentliches Leben
Ich war ja schon immer dagegen. Gegen Atomkraftwerke. Brokdorf, Gorleben, Republik Freies Wendland. Stationen des heroischen Widerstands. Damals war die Welt noch in Ordnung. Hier die Guten, da die Bösen. Und wer sich am heftigsten mit den Bullen kappelte, kriegte die schärfsten Bräute. Die gab es tatsächlich. Man glaubt ja nicht, was sich so alles unter einem selbstgestrickten Norwegerpulli aus naturbelassener Schafswolle verstecken lässt. Also die Uschi zum Beispiel. Hatte die doch tatsächlich ... aber ich schweife ab.
Wie auch immer, dreißig Jahre später wache ich morgens auf, um im Radio zu hören, dass sogar die Bundeskanzlerin Kernkraftwerke iggittigit findet. Da reibe ich mir verdutzt die Augen und stolpere noch schlaftrunken in die Garage, um den "Atomkraft - Nein Danke!"-Aufkleber vom Autoblech zu föhnen. Damit kann man ja nicht mehr rumfahren, ist ja peinlich. Während ich vor mich hin fluche, weil zwar der Lack lustige Blasen schlägt, aber die garantiert gentechnikfreie Fair-Trade-"ich war mal eine Wasserflasche"-Klebefolie ums Verrecken nicht abgehen will, fällt mir Oscar Wilde ein. "Wenn man mit seiner Meinung im Mainstream angekommen ist, wird es Zeit, seinen Standpunkt zu überdenken." Oder so ähnlich. Vielleicht hat das auch nicht Oscar Wilde gesagt, sondern meine Großmutter. Aber wusste die, was "Mainstream" bedeutet? Oscar Wilde vermutlich auch nicht. Egal. Fakt ist, wenn plötzlich alle einer Meinung sind, ist was faul.
Was ist passiert? Zuerst hatte Deutschland die sichersten Atomkraftwerke der Welt, deren Weiterbetrieb alternativlos war (vor dem elften März), dann war die Landschaft mit schrottreifen Meilern gepflastert, von denen einige sofort abgeschaltet werden mussten, weil sie sonst zerbröselt wären wie ausgetrockneter Marmorkuchen (nach dem elften März). Jetzt geht es aber nicht um französische Autos, die sich durchaus über Nacht in einen rollenden Super-GAU verwandeln können (wer schon mal mit einem Renault über den TÜV musste, weiß, von was ich rede), sondern um soliden deutschen Maschinenbau. Woher dieser Sinneswandel? Warum erst nach Fukushima und nicht gleich nach Tschernobyl? In Tschernobyl hatte ein russischer Techniker zwei Ventile verwechselt. Offensichtlich kann das einem deutschen Ingenieur nie und nimmer passieren. Schon allein deshalb nicht, weil deutsche Ventile nicht in kyrillisch beschriftet sind. Bei dem Gekrakel kann man sich schon mal vertun. Außerdem liegt Tschernobyl nicht in Russland, sondern in der Ukraine. Was die Angelegenheit noch dubioser macht.
Ganz anders Fukushima. Hier hat es die Japaner erwischt, die "Preußen Asiens". Die bauen zwar Autos mit klemmendem Gaspedal, sind aber sonst technologisch weit vorne dran. Da bleibt einem gar nichts anderes übrig, als die notwendigen Lehren zu ziehen. Alternativlos, gewissermaßen. Wer will denn hierzulande Erdbeben der Stärke Neunkommanull und Monster-Tsunamis ernsthaft ausschließen? Zeigt doch die allgemeine Lebenserfahrung, dass es gerade die unwahrscheinlichen Dinge sind, die ständig passieren. Westerwelle wird Außenminister, Benzin wird auch mal billiger und der Hausarzt gibt zu, dass er auch nicht weiß, was los ist. Leider gilt diese Regel nicht für Steuerrückzahlungen.
Also gibt es jetzt flugs die "Energiewende" samt Ausbau der "Erneuerbaren Energien" (Derjenige, der sich diesen Begriff ausgedacht hat, sollte sich noch mal den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik durchlesen). Vor allem Windkraft ist der neue Hoffnungsträger. Produziert doch der durchschnittlich engagierte aber mäßig erfolgreiche Politiker genug heiße Luft, dass es für alle reicht. So wird die Republik zugespargelt, dass man den Wald vor lauter Masten nicht mehr sieht und alte Kohlekraftwerke reanimiert. Den CO2-Ausstoß reduzieren wir aber trotzdem. Weiß zwar keiner, wie das gehen soll, aber das macht nichts. Völlige Ahnungslosigkeit über Mittel und Wege gehört schließlich zu jeder handfesten Utopie dazu. War ja beim Sozialismus auch nicht anders.
Ganz zu Ende ist das Atomzeitalter aber trotzdem nicht. Schließlich bleibt uns noch der radioaktive Müll, der die nächsten hunderttausend Jahre durch die Menschheitsgeschichte geistern wird. Diese unschöne Hinterlassenschaft lässt sich weder abschalten noch per Verordnung eines grünen Ministerpräsidenten sonstwie aus der Welt schaffen. So gehen bald wieder die Schlachten um das Endlager los. Vielleicht gibt es ja dann auch wieder neue Aufkleber. Das alte, bräunlich angebruzelte Teil am Heckspoiler ist aber auch zu hässlich.



Foto
Dieter Schmitt
Jul 10 2011 08:22
Und gleich noch einer! Ich bin begeistert. Mein Lieblingszitat daraus: Völlige Ahnungslosigkeit über Mittel und Wege gehört schließlich zu jeder handfesten Utopie dazu.
  • Melden
Also alles doof? Doch wo ist der Ausweg?
  • Melden
Sehr schön :-))
  • Melden
...als Ergänzung fand ich jetzt das hier, was es wahrscheinlich auf'n Punkt bringt: http://www.freitag.d...-gastkommentar2
Scheiße, wenn alles nur ums Geld geht (ja, ich weiß, ist eine simple Heransgehensweise, aber scheint immer noch, immer wieder zu stimmen)

Ansonsten: Mir sind tote Vögel als kleineres Übel lieber als tote Menschen. Scheiße ist beides.
  • Melden
...tja, wen hab ich gewählt? Das wird nun für immer ein Geheimnis bleiben...
  • Melden
ZITAT(a3kHH @ 16.07.2011, 20:22)
Wer von den anderen, der sogenannten Opposition, hat denn gegen dieses unökologische Gesetz protestiert ?

Da hilft Abgeordnetenwatch: Die Linke. Denen geht die Sache zu langsam.
Ist zwar eine schöne Idee, die Kosten für Gorleben, die Asse usw. den Energiekonzernen aufzuhalsen, aber warum sollten die dafür ihren Gewinn schmälern? Über den Strompreis würden wir es am Ende doch selbst bezahlen. Man muß sich mal die Verteilung auf dem Strommarkt ansehen - da gibt es die großen Vier und sonst nichts. Darüber hinaus exportiert Deutschland Strom in erheblicher Menge. Ohne die Zahl gerade im Kopf zu haben - offenbar kann man 8 Atomkraftwerke abschalten, ohne daß die Birne in meinem Wohnzimmer auch nur ein Watt dunkler wird. Sieht das nach einem Widerspruch zum Gejammer der Energiekonzerne aus?
  • Melden
Es gibt Abschätzungen, was die ganze Angelegenheit kosten würde. Wir reden nicht von ein paar Cent, sondern von Preisen über 1 €/kWh. Wenn man bedenkt, daß um die drei Viertel unseres Stroms von den Konzernen kommen, dann ergibt sich deutlich mehr Chance, als alle Unabhängigen brauchen können. Der Zusammenbruch des Wirtschaftssystems wäre nicht unwahrscheinlich. Und das würden nicht einmal die Linken wollen.
Aber ich bin durchaus dafür, die Atomstromkonzerne zur Kasse zu bitten, so weit das möglich ist, ohne gleich das ganze Land ins Chaos zu stürzen. Etwa in Höhe ihrer exorbitanten Gewinne ...
  • Melden

September 2022

M D M D F S S
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
26272829 30   

Neueste Kommentare

Routine

Routine

Ob Herzchirurg, Feuerwehrmann oder Polizist,
irgendwann wird jeder Job alltäglich.
Und dann ist selbst das Unfassbare einfach
nur noch ... Routine.

erschienen in:

Emotio



Kurzgeschichten
Armin Rößler und
Heidrun Jänchen [Hg.]
Klappenbroschur
288 Seiten
ISBN
978-3-938065-75-4
Wurdack-Verlag

Sarah

Sarah

Unsere Zukunft sind unsere Kinder.
Und so tun wir alles dafür, dass sie das vollenden,
was wir begonnen haben.
Denn nur so können wir unsterblich werden.

Aber was ist, wenn sich in das große Buch des Schicksals ein Druckfehler eingeschlichen hat?

erschienen in:

Die Audienz



Kurzgeschichten
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Science-Fiction Reihe Band 16
224 Seiten
ISBN 978-3-938065-62-4
Wurdack-Verlag

Elizas Gedichte

Elizas Gedichte

Was wäre, wenn die Welt nicht mit einem Donnerschlag untergehen würde, sondern mit einem leisen und sehnsuchtsvollen Seufzer? Kraft und Zuversicht die Menschen verließe? Weil die Poesie ihnen zeigt, was sie wirklich sind ...

erschienen in:

Corona-Magazine



Ausgabe Nr. 215

Schuldfrage

Schuldfrage

Als der Prozess beginnt, glaubt der Ehrenwerte Richter Victor Upshaw
noch an einen einfachen Fall.
Hieb- und stichfeste Beweise, glaubwürdige Zeugen.

Doch dann kommt alles ganz anders ...

erschienen in:

Molekularmusik



Kurzgeschichten
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Science-Fiction-Reihe Band 15
ISBN 978-3-938065-35-7
228 Seiten
11,95 Euro
Wurdack-Verlag

Das Ardennen-Artefakt

Das Ardennen-Artefakt



Als Professor Paul Teeple einen unerwarteten Anruf aus seinem Institut erhält, glaubt er noch an einen belanglosen Zwischenfall. Doch wenig später gerät er in den Strudel der Geheimdienste, die bei der Jagd auf Terroristen und Hochtechnologie nach ihren eigenen Regeln spielen. Und so kämpft er in einer Welt, die von Energiekrisen und Klimawandel erschüttert wird, gegen die Fanatiker der Analog, die das Netz zerstören wollen, um die Zivilisation ins Chaos zu stürzen.
Bis er erkennt, dass die wahre Bedrohung eine ganz andere ist ...

Trailer

Flyer (inkl. Leseprobe)

Science-Fiction Reihe Band 14
Taschenbuch
ISBN 3-938065-34-6
Wurdack-Verlag


erscheint im Januar 2009

Lapsus

Lapsus

Gewalt ist keine Lösung!
Helena Morgan dachte da anders.
Bis sie eines Tages entführt wird und eine Welt zusammenbricht ...

erschienen in:

Lotus-Effekt



Erzählungen
Science-Fiction-Reihe Band 11
herausgegeben von Armin Rößler & Heidrun Jänchen
Taschenbuch
ISBN 978-3-938065-32-7
Wurdack-Verlag

Risiken

Risiken

Die Ärzte in der Psychiatrie tragen weiße Kittel, damit man sie von den Patienten unterscheiden kann.
Ein abgestandener, geschmackloser Kalauer.
Oder?

erschienen in:

S.F.X



Erzählungen
Science-Fiction Reihe Band 10
herausgegeben von Armin Rößler & Heidrun Jänchen
Taschenbuch
10,95 Euro
ISBN 3-938065-29-X
Wurdack-Verlag

Methusalem

Methusalem

Zeit ist das einzig Wertvolle auf Erden. Sie lässt sich nicht vermehren und niemand weiß, wieviel ihm das Schicksal beschieden hat. Aber was wäre, wenn man genug Zeit hätte, wirklich genug?

erschienen in:

Der Moloch und andere Visionen ›4‹



herausgegeben von Helmuth W. Mommers
Paperback †¢ 350 Seiten †¢ Euro 14,90
SF 1018 †¢ ISBN 978-3-926126-74-0
SHAYOL Verlag

mit weiteren Stories von:
Marcus Hammerschmitt
Frank W. Haubold
Desirée & Frank Hoese
Michael K. Iwoleit
Heidrun Jänchen
Thorsten Küper
Thor Kunkel
Niklas Peinecke
Uwe Post

Modulation

Modulation

Vergangenes ist unveränderlich, nur das Zukünftige ist offen. Und so blickt Carlos Lorca immer nach vorne und nie zurück. Bis er eines Tages unerwarteten Besuch bekommt und die längst vergessenen Gespenster der Vergangenheit nach der Zukunft greifen ....

erschienen in:

Lazarus



5 Novellen
Science-Fiction Reihe Band 7
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Taschenbuch
ISBN 3-938065-21-4
9,95 Euro
Wurdack-Verlag

Armin Rößler - Lazarus
Petra Vennekohl - Tattoos
Bernhard Schneider - Modulation
Andrea Tillmanns - Am Ende der Reise
Heidrun Jänchen - Fünfundneunzig Prozent

KI 21

KI 21

Als Special Agent Arthur Thorwald zum Firmensitz der Global Mind gerufen wird, glaubt er noch an ein gewöhnliches Informationsverbrechen. Doch dann wird er zum Spielball einer Verschwörung, die das Ende der Menschheit bedeuten könnte. Und eine KI beginnt zu träumen ...

erschienen in:



Tabula rasa

Erzählungen.
Science-Fiction Reihe Band 6
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Taschenbuch, ISBN 3-938065-18-4

Wurdack-Verlag

Interferenz

Interferenz

Es wird Ihnen bekannt vorkommen: Stundenlang suchen Sie Ihren Autoschlüssel, Ihre Kreditkarte oder den wichtigen Brief, der unbedingt heute noch zur Post muss. Nur um dann in Ihrer größten Verzweiflung feststellen zu müssen, dass das Objekt Ihrer panischen Suche die ganze Zeit vor Ihrer Nase lag. Sie hätten nur die Augen aufmachen müssen! Oder doch nicht?

erschienen in:



Golem & Goethe

Science-Fiction Erzählungen Band 4
herausgegeben von Armin Rößler
Taschenbuch, ISBN 3-938065-13-3

Wurdack-Verlag

Der Bewohner

Der Bewohner

Haben Sie sich schon einmal über PI nachgedacht? Über die Tatsache, dass es noch nicht gelungen ist, diese Zahl exakt auszurechnen, weil die Ziffern hinter dem Komma einfach nicht aufhören wollen? Nein? Sollten Sie aber. Sonst ergeht es Ihnen wie General Sullivan und irgend jemand zieht eines Tages einfach den Stecker ...

erschienen in:



Überschuss

19 Erzählungen
herausgegeben von Armin Rößler
Paperback, ISBN 3-938065-08-7

Wurdack-Verlag

Sichtungen

Sichtungen

Sie glauben nicht an Ufos, Kornkreise und den ganzen anderen Humbug? Ich schon. Geoffrey P. Stuart ebenfalls. Und im Gegensatz zu mir hat er einen guten Grund dafür ...

erschienen in:

Deus ex Machina

24 Erzählungen
herausgegeben von Armin Rößler und Dieter Schmitt
Paperback, ISSN 1618-9647-Bd10

Wurdack-Verlag

Täuschungen

Täuschungen

1969 landete der erste Mensch auf dem Mond. Im Jahre 2003 explodierte die Space Shuttle Columbia beim Landeanflug. Wenige Wochen später begannen die USA mit dem zweiten Irak-Krieg. Alles Ereignisse, die nichts miteinander zu tun haben. Glauben Sie. Oder wissen Sie es?

erschienen in:

Story-Olympiade 2003
Strahlende Helden?!


die 40 besten Geschichten des Wettbewerbs
herausgegeben von Ernst Wurdack
Paperback, ISSN 1618-9647-Bd8

Wurdack-Verlag

Juri Gagarin

Das seltsame Sterben des Juri Gagarin

Am 27. März 1968 starb Juri Gagarin, der erste Mensch im Weltraum, bei einem Flugzeugabsturz. Ein tragischer Unfall. Aber warum lagern dann heute noch die Trümmer der Unglücksmaschine in versiegelten Stahlfässern auf einem Luftwaffenstützpunkt nahe Moskau?

erschienen in:

Düstere Visionen

18 Erzählungen
herausgegeben von Ernst Wurdack
Paperback, ISSN 1618-9647-Bd3

Wurdack-Verlag