Zum Inhalt wechseln


Foto
- - - - -

Das lange Morgen von Leigh Brackett

Das lange Morgen Leigh Brackett Science-Fiction SF Dystopie Postapokalypse

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
4 Antworten in diesem Thema

#1 lapismont

lapismont

    Linksgrünversifft

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 16.175 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 13 Februar 2024 - 13:25

Das lange Morgen von Leigh Brackett
Original: The Long Tomorrow, 1955
Übersetzer: Hannes Riffel
Taschenbuch, 284 Seiten
Carcosa, 2023
Cover: s.BENeš
 
Verlagsinfo:
Len Colter und sein Vetter Esau wachsen in einer Welt auf, die sich von der unseren grundlegend unterscheidet: Nach einem Atomkrieg, der sämtliche Städte zerstörte, wurde die Verfassung der Vereinigten Staaten um einen Zusatzartikel erweitert, der es den Menschen nur noch gestattet, in kleinen Dörfern zusammenzuleben. Das ganze Land ist von religiöser Demut geprägt und von einfachsten agrarischen Verhältnissen.
Die beiden jungen Burschen wollen sich damit jedoch nicht zufriedengeben. Nachdem Len und Esau auf ein technisches Wunderwerk stoßen, das ihnen ein anderes Leben verspricht, machen sie sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen, kulturell hochentwickelten »Bartorstown« – und entdecken eine Welt, in der im Ringen mit der Vergangenheit über die Zukunft entschieden wird.

 

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mein erster Roman von Leigh Brackett. Sie behandelt hier die Ängste vor den folgen katastrophalem Umgangs mit der Atomkraft. Zwar überlebt in ihrem Buch die Gesellschaft, versucht aber durch Regeln eine Wiederholung der Entwicklung zu verhindern.

Im Zentrum steht ein junger Neu-Mennonit, der vom Reiz der Technik und der fernen Welt angesteckt wird und sein Dorf mit einem Kumpel verlässt um das legendäre Bartorstown zu besuchen.

Seine Reise lässt ihn wachsen, nicht nur körperlich, sondern auch im Begreifen dessen, was ihm wichtig ist.

Erstaunlicher Weise gibt es nur schwache Frauenfiguren, wohl dem Zeitgeist geschuldet.

 

Insgesamt fand ich den Roman okay, er las sich schnell weg, aber er wird jetzt keinen besonderen Platz in meinem SF-Herzen gewinnen. Weder die Figuren noch ihre Welt gingen mir irgendwie nah, es ist eher eine Mahnung, dass sich so eine Gesellschaft entwickeln könnte, wenn man restriktive Antworten auf Probleme findet.

Alles sehr pessimistisch, ein Buch seiner Zeit.


Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog
  • (Buch) gerade am lesen: Jasper Nicolaisen – Diebesgut

#2 Zack

Zack

    Illuminaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 921 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Karlsruhe

Geschrieben 22 Februar 2024 - 10:44

Also mich hat "Das lange Morgen" sehr begeistert - trotz der schwachen Frauenfiguren, die, wie du schreibst, wohl dem Zeitgeist geschuldet sind. Das war enttäuschend, aber ich konnte dem Roman trotzdem viel abgewinnen. Eine ausführliche Rezi gibt es hier ...

 

Mich hat die Darstellung dieser traumatisierten Gesellschaft beeindruckt, die Erzählweise ist über weite Strecken sehr ruhig, doch immer wieder blitzt die Grausamkeit der Menschen auf, die von Angst und Hass getrieben sind. Irgendwie hat mich der Roman noch wochenlang beschäftigt, mich hat diese tiefe Erschütterung und Panik vor der Atombombe voll erreicht und es gab viele Sätze, über die ich länger nachgedacht habe.


“Die Farben sind der Ort, wo unser Gehirn und das Universum sich begegnen.” (Paul Cézanne)


http://www.literatopia.de

#3 Rezensionsnerdista

Rezensionsnerdista

    Yvonne

  • Globalmoderator++
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7.621 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Kiel

Geschrieben 22 Februar 2024 - 11:01

Ich bin noch unentschlossen


Podcast: Literatunnat

  • (Buch) gerade am lesen:Vor der Revolution
  • (Buch) als nächstes geplant:Termination Shock
  • • (Buch) Neuerwerbung: These gragile Graces / This fugitive Heart von Izzy Wasserstein
  • • (Film) gerade gesehen: The Whale, Everything everywhere at once, Zurück in die Zukunft II
  • • (Film) als nächstes geplant: Zurück in die Zukunft III
  • • (Film) Neuerwerbung: The Whale

#4 lapismont

lapismont

    Linksgrünversifft

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 16.175 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 22 Februar 2024 - 13:05

Sehr schöne Rezi, kann Dir da in vielem zustimmen. Der Roman liest sich modern und er behandelt ein paar Themen, die immer aktuell sind, wie etwa der Konflikt zwischen Jugendlichen und Erwachsenen.

Mal gucken, wie die nächste Brackett-Veröffentlichung wird.


Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog
  • (Buch) gerade am lesen: Jasper Nicolaisen – Diebesgut

#5 Zack

Zack

    Illuminaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 921 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Karlsruhe

Geschrieben 25 Februar 2024 - 16:52

Ja, bin auch sehr auf den nächsten Roman von Brackett bei Carcosa gespannt!


“Die Farben sind der Ort, wo unser Gehirn und das Universum sich begegnen.” (Paul Cézanne)


http://www.literatopia.de



Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: Das lange Morgen, Leigh Brackett, Science-Fiction, SF, Dystopie, Postapokalypse

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0